Berufsausbildung im Bonita-Haus

Berufsausbildung
IT Village eröffnete 2013 in der Provinzhauptstadt Dapaong eine berufliche Ausbildungsstätte, das BONITA-Haus. Schwerpunkt der Ausbildung ist das Fach Agroökologie. Land- und Forstwirte lernen Anbaumethoden für die Savanne. Sie lernen effektivere Tier- und Fischzucht. Sie werden eingewiesen in die Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte. Künftig soll auch eine Ausbildung für Imker angeboten werden. Dafür suchen wir einen Imkermeister, der Ausbildungspläne aufstellen und togoische Dozenten schulen kann. Brot für die Welt, ein kirchlicher Entwicklungsdienst ist bereit einen Fachmann für bis zu 3 Jahren nach Togo zu entsenden. Grundlage für die Entsendung ist das Entwicklungshelfergesetz, https://www.gesetze-im-internet.de/ehfg/BJNR005490969.html.

Die Ausbildung für Land- und Forstwirte in der Savanne ist so wichtig, weil durch negativen menschlichen Einfluss und durch den Klimawandel sich die Bedingungen für die Landwirtschaft verändert haben. Die Bevölkerung hat zugenommen. Weil viele Leute sehr arm sind und sie sich keine teuren Kochmaschinen leisten können, wird überall in den Dörfern Holz zum Kochen verbrannt. Bäume werden deshalb abgeholzt. Nachpflanzungen erfolgen selten. Dazu verändern sich bedingt durch den Klimawandel die Regenzeiten. Pflanzen müssen schneller zur Fruchtreife gebracht werden. Ernten haben sich verschlechtert. In den letzten Monaten der langen Trockenzeit hungern immer mehr Menschen. Landwirtschaft muss sich darauf reagieren. Darum ist diese Ausbildung so wichtig.

Die landwirtschaftliche Ausbildung hat ein großes Vorbild. Die Ausbildungsstätte Songhai in Porto Novo/BENIN existiert seit 30 Jahren, www.songhai.org. Es ist eine sehr praxisgebundene Ausbildung, die jungen Menschen hilft sich selbständig zu machen und Verantwortung zu übernehmen. Hier wurden die Dozenten für das BONITA-Haus geschult.

Zwei- bis dreijährigen Ausbildungen sind außerdem im Angebot für Handwerker, Informatiker, Buchhalter, Büroassistenten und Kaufleute. Die Ausbildung endet mit einem staatlich anerkannten Abschluss. Auszubildende kommen aus Togo und dem Nachbarland Burkina Faso.

Unterschiedliche Ausbildungsangebote richten sich an Bewerber mit einem Abschluss der 9. Klasse, der 10. Klasse (Mittelschule) oder des Abiturs.

Für die Ausbildung gibt es keine staatlichen Zuschüsse. Der Staat verlangt im Gegenteil alle 3 Jahre eine Zulassungsgebühr von rund 7.600 €. Darum müssen Ausbildungsgebühren erhoben werden. Damit auch Frauen und Männer aus armen Familien an der Ausbildung teilnehmen können, bitten wir um Spenden für Stipendien. Durch Ausbildung erhalten junge Leute die Chance, ihre Lebensverhältnisse zu verbessern. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen.

Die Stipendien betragen monatlich 2 bis 20 €, jährlich 24 bis 240 €. Es sind leistungsbezogene Stipendien. Frauen, junge Leute aus armen Familien und Behinderte werden bevorzugt gefördert.

Das BONITA-Haus arbeitet mit der Technischen Hochschule (FH) in Wildau bei Berlin zusammen. Dabei geht es vor allem um die Einrichtung von regenerativen Energieanlagen. Denn die meisten Orte in der Savanne haben keinen Stromanschluss. Nur mit Energie können nachhaltig Wertschöpfungsketten aufgebaut werden. Darum ist diese Zusammenarbeit für die Entwicklung der Savanne von zentraler Bedeutung.

Kategorie: