JavaScript-Hinweis: Bitte aktivieren sie JavaScript in Ihrem Browser um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Arbeit mit unseren deutschen Partnern

Hier fügen wir einige Berichte ein, die über unsere Arbeit, die Erfolge und die Ergebnisse die Zusammenarbeit mit unseren deutschen Partnern Auskunft geben.

Bau eines Hospitals in Cinkassé

Bau eines Hospitals in Cinkassé

Die Präfektur Cinkassé ist Teil der Savannenregion im Norden Togos. Sie hat rund 80.000 Einwohner. Die Stadt Cinkassé ist die Grenzstation nach Burkina Faso. Teilweise liegt die Stadt in Burkina Faso. Dort heißt die Stadt Cinkansé. Eine Spende des Ehepaars Prof. Dr. Dagmar und Norbert Braun in Höhe von 1 Million € gab den Anstoß zu Überlegungen für den Bau eines kleinen Krankenhauses in der Savannenregion. Ehepaar Braun reiste im Januar 2016 nach Burkina Faso und Togo.

Hospital BraunBeliebt

Ohne Schule geht es nicht

Im Oktober 2017 konnten DAZ-Mitglieder in Kpayendiga den 4. Schulneubau von IT Village bewundern. Stolz berichtete der Bauleiter, dass er in einer Rekordzeit von 5 Monaten errichtet wurde. Alle Schulbauten wurden nach Entwürfen des aus Burkina Faso stammenden Architekten Francis Kere errichtet. Lehmsteine mit einem 10%-Zement-Anteil und ein Doppeldach sorgen fu r angenehme Raumtemperaturen. Auf dem Dach sind Solarpanele. Sie sorgen für Licht, das Aufladen von Handys, für die Stromversorgung einer Kühltruhe für die Schulspeisung und künftig für den Anschluss von Computern.

ohne Schule geht es nichtBeliebt

Das Mädchen Kamoa Yendoutié

Kamoa Yendoutié war das erste Mädchen, das in Kourdjoak die Grundschule bestand. Heute lernt sie in Lomé den Beruf einer Hotel- und Gastronomiefachfrau. Möglich wurde das nur durch die Unterstützung der Vereine IT Village und DAZ. Mit ihr haben wir während unseres Aufenthalts gesprochen. Kamoa begleitete uns gemeinsam mit dem künftigen Koch des BONITA-Hauses Bill Deminou nach Dapaong. Die Reise war für sie ein Praktikum in ihrer Ausbildung.

Das Mädchen Kamoa YendoutiéBeliebt

Bonita-Haus - berufliche Ausbildung

Für das 4. Ausbildungsjahr im BONITA-Haus haben sich 43 Frauen und 92 Männer eingeschrieben. Bei der Ausbildung wird auf Praxis großer Wert gelegt. Und es wird in den Berufen ausgebildet, in denen die jungen Leute Arbeit finden bzw. sich selbständig machen können. Ein großes Problem in der Savannenregion und auch in anderen Teilen Togos ist, dass viele ausgebildete Menschen keine Arbeit finden. Die Ausbildungsmethode des BONITA-Hauses hat sich bewährt. Landwirte, die 2017 die Ausbildung beendet haben, sehen für sich und ihre Familie optimistisch in die Zukunft. Sehr erfolgreich ist auch die Ausbildung im Baubereich. Alle Absolventen haben Arbeit gefunden.

BONITA-Haus - Berufliche AusbildungBeliebt

Unterkategorien

IT Village

Ohne Bildung keine Freiheit – diese Weisheit hat sich spätestens seit der Aufklärung durchgesetzt. Heute wie damals gilt: Ohne Bildung können Menschen ihre Potenziale nicht entfalten. Der Mangel an grundlegenden Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen macht es unmöglich, ein selbstbestimmtes Leben zu führen oder sich aktiv an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen. Die persönlichen Freiheiten eines Menschen werden dadurch entscheidend eingeschränkt. Bildung ist daher nicht nur Voraussetzung für das Erlernen eines Berufs, sondern ein grundlegendes Menschenrecht.

Kamoa Yendoutié war das erste Mädchen, das in Kourdjoak die Grundschule bestand. Heute
lernt sie in Lomé den Beruf einer Hotel- und Gastronomiefachfrau. Möglich wurde das nur
durch die Unterstützung der Vereine IT Village und DAZ.

Hier werden Beiträge gesammlt, die über die Ausbildung im Bonita-Haus in Dapaong berichten.

Mensch und Technik – mobile
regenerative Energiesysteme in der
Savanne für Leben und Bildung.