JavaScript-Hinweis: Bitte aktivieren sie JavaScript in Ihrem Browser um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Unsere Arbeit

DAZ akquiriert Entwicklungshilfemittel und Spenden z.B. zum Bau von Brunnen und von Schulen. Es werden finanzielle Mittel für die Bezahlung von Lehrern und die Beschaffung von Schulmaterialien bereit gestellt. Ein Ausbildungszentrum ermöglicht die Berufsausbildung in der Savanne und unterstützt die Bauern bei der gewinnorientierten Honigproduktion, in der Landwirtschaft und bei Bewässerungs- und Aufforstungsprojekten. Wir halten Kontakt zu verschiedenen Schulen, die durch eigene Initiativen erheblich zum Spendenaufkommen des Vereins beitragen, zu Wissenschaftlern und Fachberatern. 


... mehr

unsere Partner

Unsere Vereinsarbeit konzentriert sich auf die Zusammenarbeit mit dem Verein „Association Aide aux Enfants Orphelins du Sida“ in Lomé und dem Verein „Information Technologie Village“ (IT Village) in Dapaong. Die beiden Togoischen Vereine werden durch ehemalige DAZ-Mitglieder geleitet, die lange Zeit in Deutschland gelebt haben und in die Heimat Togo zurück gekehrt sind. Mit ihnen stehen wir regelmäßig über E-Mail, Skype und WhatsApp in Verbindung. In Deutschland und Togo tätige Fachleute aus verschiedenen Bereichen helfen durch Beratung und Mitarbeit.


... mehr

weitere Betätigungsfelder

Schulgebäude

Unsere Erfolge

In den letzten Jahren wurden in Zusammen-arbeit mit IT Village drei Schulen neu gebaut. Dabei konnten wir auf Planungen des interna-tional tätigen Architekten Francis Kéré aus Burkina Faso zurück greifen. In Zusammen-arbeit mit der Hochschule Wildau konnte der motorische Antrieb einer bisher nur manuell zu bedienenden Lehmziegelpresse realisiert werden. Es wurden 16 Trinkwasserbrunnen gebohrt und die Wartung und Unterhaltung an Einheimische für ein angemessenes Entgelt übertragen. Schüler können seit vergangenem Jahr eine warme Mittagsmahlzeit in der Schu-le bekommen. ... mehr

Schulbänke

Unsere Weihnachtsbriefe

Mit unseren Weihnachtsbriefen bedanken wir uns jeweils zum Jahresende bei unseren Mitgliedern, Partnern und sonstigen Spendern für ihren Einsatz, berichten über die Erfolge unserer Arbeit und bitten um projektbezogene Spenden. Zum Jahresende 2015 gingen z.B. 2.630 € ein. Damit konnten 52 Schulbänke hergestellt werden. Die Schüler in dem Dorf Kpayendiga müssen nun nicht mehr – wie bisher - auf Holzstangen im Unterricht sitzen. ... mehr

Fotoausstellung

Unsere Öffentlichkeitsarbeit

Es gibt eine aktuelle Fotoausstellung zum Leben in der Savanne Togos und zur Arbeit von DAZ e.V. und seinen Partnern. Die Ausstellung wird an verschiedenen Orten in Mecklenburg und Vorpommern zu sehen sein. Die Eröffnung fand in Rüdersdorf bei Berlin statt. Sogar aus Hamburg gibt es schon eine Anfrage zur Präsentation der Ausstellung. Das Kinderhaus Frieda gibt jährlich einen Kalender über das Leben im Waisenhaus in Lomé heraus und auch über Flyer, Prospekte und die umfassenden Berichte zum Jahresende wird die Vereinsarbeit transparent dargestellt. ... mehr

Kontakt

Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit e.V. (DAZ)
Mühlenstraße 1, D 18439 Stralsund 

info@daz-eu.de

Tel.: +49 (0)3831 - 66 65 30

Kontaktformular

Hier fügen wir einige Berichte ein, die über unsere Arbeit, die Erfolge und die Ergebnisse die Zusammenarbeit mit unseren deutschen Partnern Auskunft geben.

Im Oktober 2017 konnten DAZ-Mitglieder in Kpayendiga den 4. Schulneubau von IT Village bewundern. Stolz berichtete der Bauleiter, dass er in einer Rekordzeit von 5 Monaten errichtet wurde. Alle Schulbauten wurden nach Entwürfen des aus Burkina Faso stammenden Architekten Francis Kere errichtet. Lehmsteine mit einem 10%-Zement-Anteil und ein Doppeldach sorgen fu r angenehme Raumtemperaturen. Auf dem Dach sind Solarpanele. Sie sorgen für Licht, das Aufladen von Handys, für die Stromversorgung einer Kühltruhe für die Schulspeisung und künftig für den Anschluss von Computern.

ohne Schule geht es nicht

Kamoa Yendoutié war das erste Mädchen, das in Kourdjoak die Grundschule bestand. Heute lernt sie in Lomé den Beruf einer Hotel- und Gastronomiefachfrau. Möglich wurde das nur durch die Unterstützung der Vereine IT Village und DAZ. Mit ihr haben wir während unseres Aufenthalts gesprochen. Kamoa begleitete uns gemeinsam mit dem künftigen Koch des BONITA-Hauses Bill Deminou nach Dapaong. Die Reise war für sie ein Praktikum in ihrer Ausbildung.

Das Mädchen Kamoa Yendoutié

Für das 4. Ausbildungsjahr im BONITA-Haus haben sich 43 Frauen und 92 Männer eingeschrieben. Bei der Ausbildung wird auf Praxis großer Wert gelegt. Und es wird in den Berufen ausgebildet, in denen die jungen Leute Arbeit finden bzw. sich selbständig machen können. Ein großes Problem in der Savannenregion und auch in anderen Teilen Togos ist, dass viele ausgebildete Menschen keine Arbeit finden. Die Ausbildungsmethode des BONITA-Hauses hat sich bewährt. Landwirte, die 2017 die Ausbildung beendet haben, sehen für sich und ihre Familie optimistisch in die Zukunft. Sehr erfolgreich ist auch die Ausbildung im Baubereich. Alle Absolventen haben Arbeit gefunden.

BONITA-Haus - Berufliche Ausbildung

Anfang Dezember 2016 konnte auf dem Campus des BONITA-Hauses in Dapaong das Projekt mit dem Titel „Mensch und Technik – mobile regenerative Energiesysteme in der Savanne für Leben und Bildung“ erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.
Unter der Leitung von Étienne Dable und Prof. Dr.-Ing. Jörg Reiff-Stephan arbeitete ein Team aus mehreren Ingenieuren der Technischen Hochschule Wildau gemeinsam mit togoischen Auszubildenden und Lehrern der verschiedenen Lehrberufe an der Umsetzung der Projektziele.

Energie

Kinderhaus Frieda in Lome/Togo

Der Schüler TEST  Spendenbescheinigung  TESTFrederick Haase war 14 Tage im Kinderhaus Frieda. Er schrieb danach: "Es war eine beglückende Erfahrung mitzuerleben,wie diese Kinder das bekommen, was noch so vielen Kindern in Afrika fehlt: Wohnung, Nahrung, Gemeinschaft, Schule, ärztliche Betreuung. Das Geld der Förderer wird hier sichtbar, es hilft sehr."

Aktuelles und mehr über das Kinderhaus: www.kinderhaus-frieda.de

Im Kinderhaus Frieda werden Waisenkinder aufgenommen, deren Eltern an AIDS verstorben sind. Seit 2014 werden auch Kinder aufgenommen, die selbst infiziert sind.

Im Sommer 2004 wurde in Lome der Verein Association Aide aux Enfants Orphelins du SIDA (Hilfe für AIDS-Waisenkinder) gegründet. Dieser leitet das Kinderhaus.

Auf deutscher Seite engagieren sich die Arbeitsgruppe Hude/Delmenhorst und Frau Bernade Hartrampf-Yovogan aus Schwerin besonders für dieses Projekt. Herrn Wolfram G. Hartrampf aus Hude (2012 verstorben), Frau Bernade Hartrampf-Yovogan und Etienne Dable, jetzt in Togo, haben das Projekt angestoßen.

In Zusammenarbeit mit DAZ begann im Sommer 2005 der Bau des Kinderhauses. Die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung und die Bonita-Stiftung (jetzt Fürsorge- und Bildungsstiftung) haben die Investition finanziell unterstützt. So entstanden zwei Kinderhäuser mit jeweils zwei Schlafräumen für 6 Kinder und ein Zimmer für eine Kindermutter. Außerdem gibt es ein Wirtschaftsgebäude mit Küche, Vorratsraum und einem Wohn-/Eßzimmer für alle. Im September 2007 begann der Bau eines großen Pavillon und eines Gebäudes mit Verwaltungsraum, zwei Praktikantenzimmern und einer Computerschule. Die Mittel für den Bau des Pavillons hat der Rotary-Club Delmenhorst-Geest gespendet. 2012 wurde eine Wohnung für den Geschäftsführer, dem Kinderhausvater, angebaut.

Am 11. August 2006 wurde die Eröffnung des Kinderhauses mit einem fröhlichen Fest gefeiert. Seit September 2008 leben 24 Kinder im Kinderhaus. 2014 wurde die Kapazität auf 28 Plätze erhöht. Die Kinder werden betreut von Kindermüttern, die auch auf dem Gelände wohnen. WELTWÄRTS-Freiwillige aus Deutschland unterstützen sie dabei. Die Kinder gehören verschiedenen Volksgruppen an und kommen aus allen Teilen Togos. Nach dem Schulabschluss verlassen sie das Kinderhaus. Sie werden aber weiterhin bis zum Abschluss der Berufsausbildung und Beginn der Berufstätigkeit betreut und finanziell unterstützt.

DAZ hat die Verantwortung für die laufenden Kosten im Kinderhaus übernommen. Die Kosten für ein Kind betragen pro Monat rund 90 €. In diesem Betrag enthalten sind auch die medizinische Versorgung und die schulische Ausbildung.

Ab Sommer 2009 steht im Kinderhaus ein Platz innerhalb des Programms des BMZ "WELTWÄRTS" zur Verfügung. Mehr über diesen Freiwilligendienst können Sie unter "weltwärts" auf dieser Website nachlesen.

Für die Betreuung der Kinder bittet DAZ um Übernahme von Patenschaften und um Spenden. Nähere Auskünfte erteilen Jutta Hartrampf/Hude, jutta.hartrampf(at)ewetel.net und Bernade Hartrampf-Yovogan/Schwerin, yokones(at)hotmail.com

Unter Der Verein: Paten-Erklärung-Kinderhaus Frieda finden Sie ein Formular für eine Patenschaftserklärung.